Schülerinnen und Schüler des MGS vom Wuppertal Institut ausgezeichnet

Für ihr großes Engagement in der Klima-AG wurden neun Schülerinnen und Schüler mit einer Urkunde des renommierten Wuppertal Instituts geehrt. Die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler gehörten im abgelaufenen Schuljahr zum „harten Kern“ der AG, waren bei fast allen Treffen anwesend und haben durch ihre Mitarbeit wesentlich dazu beigetragen, dass das MGS seinem Ziel der bilanziellen Klimaneutralität in den letzten Monaten deutlich näher gekommen ist.

Du hast auch Lust, dich in der AG einzubringen? Dann komme einfach im neuen Schuljahr zu einem unserer Treffen. Da noch kein Termin vereinbart ist, melde dich am besten bei Frau Münstermann oder Herrn Satalik. Wir freuen uns auf Deine Mitarbeit!

(v.l.) Nia Mintchev, Samuel Kalitta, Pia Hammerschmidt, Lenny Schad, Samuel Kipp, Selma Wirth-Forsberg, Mia Schad. Es fehlen: David Rabi, Dorian Schäfer.

Festlicher Rahmen für die Entlassfeier der Abiturientia 2021

MGS überreichte Abschlusszeugnisse wieder in der Christuskirche

„Hauptsache, wir feiern gemeinsam mit der ganzen Jahrgangstufe!“ – dieser Wunsch ging am Samstag in der Schwelmer Christuskirche für die Abiturientia 2021 des MGS in Erfüllung. Unter strenger Einhaltung der Abstandsregeln sowie der Zuweisung fester Sitzplätze und dem Nachweis einer der drei „G“ – „geimpft, getestet oder genesen“ – durften zusätzlich zwei Begleitpersonen an der Feierstunde vor Ort teilnehmen. Weiteren Angehörigen und Freunden wurde auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit geboten per Livestream von zuhause aus mitzufeiern. Die Eventfirma mediaCrowd der beiden ehemaligen MGS-Schüler Dominik Hoffmann und Marius Eisenbraun sorgte mit technischem Knowhow und professionellem Equipment für eine direkte digitale Übertragung. Interessierten steht ein Link zum Download auf der Homepage der Schule auch weiterhin zur Verfügung.

Trotz coronabedingter Einschränkungen wurde auch dieses Jahr wieder ein festliches Rahmenprogramm dargeboten. Eine von Abiturient*innen vorbereitete und mitgestaltete Andacht – zum letzten Mal zelebriert von Pfarrer Schröder, der sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – eröffnete die Veranstaltung ganz traditionell. Schwelms Bürgermeister Stephan Langhard überbrachte den Abiturient*innen die Glückwünsche von Rat und Verwaltung und betonte in seinem Grußwort die „existenzielle Bedeutung des sozialen Miteinanders unter jungen Menschen.“ Die Schulpflegschaftsvorsitzende Heidrun Liedtke und Schülersprecherin Pia Hammerschmidt nahmen Bezug auf das diesjährige Abiturmotto „Marius Kart – Nach 12 Jahren am Ziel“, für das der Vorname des Jahrgangsstufenleiters Marius Sobczyk Pate stand. Stufensprecher Julius Jahnke bedankte sich im Namen der Abiturientia 2021 für die Glückwünsche und erinnerte noch einmal an gemeinsame Erlebnisse auf der zurückgelegten Wegstrecke. Schulleiterin Katharina Vogt hob in ihrer Ansprache die Werte „Gemeinschaft“ und „Empathie“ als zwei deutlich spürbare Haltungen der diesjährigen Abiturientia nach erlebter und noch immer anhaltender Pandemie hervor. Die musikalische Begleitung der Entlassfeier erfolgte wie üblich durch das Schulorchester unter der Leitung von Henrik Weiß mit Musikstücken aus dem Repertoire der vergangenen Jahre: allerdings in kleiner Besetzung, bestehend nur aus Mitgliedern des Abiturjahrgangs. Im Rahmen der Zeugnisvergabe wurden besondere Lernleistungen in einzelnen Fächern ausgezeichnet sowie die Mitwirkung im Orchester und das Engagement im Ehrenamt besonders gewürdigt. Einen Abschluss mit der Traumnote 1,0 erreichten in diesem Abiturdurchgang Marie Gerold, Anke Nöller und David Rabi.

Am MGS haben 105 Schüler*innen das Abitur bestanden:

Hendrick Adams, Emin Ahmetovic, Lujain Al Masarra, Arvid Becker, Paula Beer, Nico Berger, Jasper Beyer, Lukas Birkelbach, Hanna Blum, Carolin Bortz, Ellis Leander Bruder, Jaden Brune, Mia Büntrup, Leon Busch, Luca Zoe Czeranski, Fabia Dannehl, Kevin Deibert, Sudenaz Demirci, Zana Dervishi, Alisha Di Carmine, Mia Djuric, Sarah Sophie Dülm, Karolin Duscha, Corvin Engelbert, Valentina Ferrara, Larissa-Sophie Fiedler, André Fischer, Charlotte Fischer, Sebastian Funke, Angelina Gerhard, Marie Gerold, Artin Gerxhalija, Jonathan Glowatzki, Ylva Goecke, Jan Goletz, Maximilian Griner, Emily Grotmann, Greta-Marie Hahne, Marie Claire Hartje, Elsa Hedtmann, Anna Hentrich, Nick Hildt, Joana Marie Hilfert, Kathrin Hoffmann, Marie-Louise Huckenbeck, Luisa Sophie Jahn, Julius Tom Jahnke, Lea Jaksch, Leonard Richard Keil, Can Yasar Köklü, Niklas Valentin Kolisch, Piet Krägeloh, Timotheus Krajewski, Justin Xavier Kresa, Paula Kube, Antonia Kürten, Lea Kurth, Simson Lehmann, Béla Lehmeke, Linus-Hideo Li, Hanna Karin Liedtke, Lotta Elisa Liedtke, Florian Tim Limpert, Max Limpert, Julia Los, Linn Elisa Maikranz, Lukas Maurer, Fabian Étienne Mittmann, Greta Möller, Florian Mrosek, Jonas Nieland, Anke Nöller, Kai Alexander Nöller, Yannik Oderwald, Noah Ostra, Jonas Lennart Paschke, Florian Percher, Nathalie Kathie Prsa, Franziska Pumpe, Samuel Puzdrowski, David Rabi, Ben David Richter, Rebecca Marie Rode, Bjarne Roschke, Janus Rust, Jonas Schaub, Noemi Emilia Schievelbusch, Cora Schmid, Hannah Schmidt, Luana Schmok, Celine Schulte, Ayca Serif Oglou, Ece Serif Oglu, Marcel Skulima, Joshua Szameitat, Hadi Taoube, Betül-Ceyda Toraman, Laura Marie Tschoepe, Meryem Erva Turhan, Amira-Milena Velthuis, Henrik Wahnschaffe, Kaya Marie Wambach, Louis Weintke, Tom Joscha Wiesbrock, Lea Windhövel.

Schools 4 Future

Die KlimaAG des MGS hat beschlossen, dem Projekt „Schools 4 Future“, welches das Wuppertal Institut leitet und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, beizutreten. In das Pilotprojekt mit der Laufzeit von 2020 bis 2023 haben es 9 weitere Schulen geschafft. Das Projekt hilft den Schülern dabei, die CO2-Billanz unserer Schule möglichst genau zu berechnen, um dem Ziel einer bilanziellen Klimaneutralität näher zu kommen. Es ermöglicht den Austausch mit anderen Schulen und gibt gute Ansprechpartner im Hinblick auf Reduktionsmaßnahmen, aber auch Kompensationsideen. Dieses Projekt gab den Schülern Noemi Coll Barroso von der Erich-Fried- Gesamtschule und Jonathan Kriener von der Freien Waldorfschule Freiburg St. Georgien die Möglichkeit das Projekt vor der Kinderkommission im Deutschen Bundestag vorzustellen und Forderungen an die Politiker zu stellen. Bei der Aufstellung dieser Forderungen haben die Schüler unserer KlimaAG mitgeholfen, indem zuvor bereits ein Vernetzungstreffen der Pilotschulen stattgefunden hat. Denn Klimaschutz ist Teamarbeit und braucht Unterstützung, von den Schülern, den Lehren, der Politik und allen anderen. So entstanden beispielsweise Forderungen nach mehr Fahrradwegen zur Schule.

Nachgeholte Siegerehrung der MGS-Teilchen und erneuter Sieg beim diesjährigen DECHEMAX-Wettbewerb

Am 10. Juni wurde das Team „MGS-Teilchen“ des DECHEMAX-Wettbewerbs 2019/2020 unter dem Motto „Alles Bio(ökonomie), oder was?“  für ihre Leistungen geehrt. Der Schüler Marc Schumacher und die Schülerinnen Johanna Sommerfeld, Svea Neuhaus und Leonie Gunst beschäftigten sich mit nachwachsenden Rohstoffen und biotechnologischen Verfahren. In der Experimentierrunde stellten sie selbst Papier her, färbten es mit natürlichen Farbstoffen und führten diverse Experimente mit den Papieren durch. Obwohl sie erst ein halbes Jahr Chemie als Unterrichtsfach hatten, setzten sich die „MGS-Teilchen“ bei ca. 2800 teilnehmenden Teams der Jahrgänge 7-13 aus ganz Deutschland durch und holten den Sieg nach Schwelm. Leider musste Corona-bedingt die Siegerehrung im letzten Jahr verschoben werden und fand nicht als Bühnenauftritt vor „großem Publikum“ auf der internationalen Messe ACHEMA in Frankfurt, sondern letzte Woche als Online-Veranstaltung statt. Die Siegerinnen und Sieger konnten nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der DECHEMA Prof. Dr. Wagemann und einer Vorstellungsrunde der Teams mit den drei Forschern Prof. Dr. Seidel-Morgenstern (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg), Prof. Dr. Vera Meyer (TU Berlin) und Prof. Dr. Schüth (Max-Planck-Institut für Kohlenforschung) ins Gespräch kommen und erfahren, womit sich die Wissenschaft derzeit beschäftigt. Anschließend fand die Preisverleihung statt, bei der Herr Prof. Dr. Wagemann virtuell den DECHEMAX-Pokal übergab. Die vier „MGS-Teilchen“ können sich nun über einen Pokal, Urkunden und ein Preisgeld zusammen in Höhe von 1000€ freuen. 

Auch in diesem Schuljahr nahmen die „MGS-Teilchen“ in leicht anderer Teamzusammensetzung erfolgreich am DECHEMAX-Wettbewerb unter dem Motto „MINT trifft Muse“ zusammen mit ca. 2500 Teams teil. In der ersten Runde beschäftigten sich die vier Schülerinnen mit der Chemie in der Kunst und mussten zum Beispiel folgenden Fragen auf den Grund gehen: Wie kann man Kunstfälschern auf die Spur kommen? Welche Stoffe sind für die Leuchteffekte beim Feuerwerk verantwortlich? Warum ist die „Himmelsscheibe von Nebra“ grün? In der zweiten Runde stand das Einfärben von Kerzen, der Bau einer Uhr mit selbst hergestellten und gefärbten Wachskügelchen (ähnlich einer Sanduhr) und die Beantwortung von sechzehn Fragen, die die chemischen, technischen und biotechnologischen Aspekte der Experimente vertieften, auf dem Plan. Abermals konnte das Team unserer Schule, trotz der erschwerten Bedingungen, mit seinem Protokoll die Jury überzeugen und sich bundesweit in seinem Jahrgang den Sieg sichern. Für ihre tolle Leistung erhielten die „MGS-Teilchen“ inzwischen Urkunden und Buchpreise. Wir gratulieren ganz herzlich dem diesjährigen Team, bestehend aus Johanna Sommerfeld, Svea Neuhaus, Leonie Gunst und Celina Jacobshagen zum Erfolg und hoffen, dass sie ihrem Interesse und Leidenschaft an Naturwissenschaften noch lange treu bleiben und weiterhin das Märkische Gymnasium bei Wettbewerben so hervorragend vertreten.

Meine Karte von Mexiko-Stadt, Santo Domingo, Schwelm

Schülerinnen und Schüler der Q1 untersuchten in Ihren Facharbeiten ihre Fragestellungen mit ArcGIS Online

Einige Schülerinnen und Schüler der Q1 arbeiteten zur Erstellung ihrer Facharbeiten in Geographie mit dem Geoinformationssystem ArcGIS Online. So konnten sie eigene Karten zu ihrem Thema erstellen und diese in Strory Maps präsentieren.

Im Folgenden werden die Themen kurz vorgestellt und Links zu den Karten und Story Maps angegeben. In den Karten kann außerdem Vieles angeklickt werden und die Karte kann gezoomt oder verschoben werden, einfach ausprobieren!

Erica Steffin beschäftigte sich mit der Entwicklung Santo Domingos, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, indem sie eine Karte zur sozialräumlichen Gliederung der Stadt erstellte, die man hier sehen kann.

Zudem ging sie in einer Story Map der Frage nach, welche typischen Entwicklungen einer lateinamerikanischen Stadt wiederzufinden sind, hier zu sehen. 

Jonas Lüdtke untersuchte seine Heimatstadt und ging der Frage nach, welche sozialräumlichen Disparitäten in Schwelm zu finden sind, warum dies so sein könnte und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt. Zur Untersuchung zweier sehr unterschiedlicher Viertel sammelte er vor Ort mit dem Smartphone Daten mit der Anwendung Survey123 und erstellte daraus eine Karte, die hier zu sehen ist.

Auch Melina Tschierse untersuchte den Nahraum, indem sie sich mit der Produktion und dem Verkauf lokaler Lebensmittel beschäftigte. Dabei orientierte sie sich an einem Konzept der Stadt Vancouver und der Übertragbarkeit auf Schwelm und Umgebung. Als Ergebnis ist eine sehr detaillierte Story Map mit Karte entstanden, welche über die lokalen Möglichkeiten zur Lebensmittelversorgung informiert, was hier zu finden ist.

Nach Mittelamerika zog es thematisch auch Marvin Schäfer, der sich mit der Entwicklung einer der größten Städte der Welt, Mexiko-Stadt, auseinandersetzte. Dazu erstellte er eine Karte, die sich mit der sozialräumlichen Gliederung der Stadt auseinandersetzt. Diese ist hier zu finden Unter Inhalt sind mehrere Layer („Kartenschichten“) aus- oder einzublenden, je nachdem für welches Thema man sich interessiert.

Text: M. Bergmann

DIE MATHEMATIK-OLYMPIADE

Die Mathematik-Olympiade ist ein freiwilliges Angebot für Kinder, die Spaß an Mathe haben. Es gibt unterschiedliche Aufgaben für verschiedene Altersstufen und andere Zeitvorgaben. Die erste Mathematik-Olympiade war im Jahre 1960. Dieses Jahr findet sie schon zum 60. Mal statt. Es gibt sie ab der 3. bis zur 13. Klasse. Wir, Maja und Merle, sind beide Schülerinnen der 5. Klasse und haben beide dieses Jahr das erste Mal teilgenommen. Die Aufgaben sind schwer und knifflig und sie sind so nicht im Lehrplan enthalten. Es gibt vier Runden, in denen man sich jeweils für die nächste Runde qualifizieren kann: Schulrunde, Regionalrunde, Landesrunde, Bundesrunde. 

Wir waren sehr aufgeregt und darauf gespannt, was uns erwartet. Nach dem wir die Aufgaben gemeistert haben, waren wir sehr erleichtert. Seit dem Tag warten wir gespannt auf unsere Ergebnisse und würden uns freuen, wenn wir es in die nächste Runde geschafft haben. 

Hier noch eine Knobelaufgabe für Euch aus der diesjährigen Schulrunde:

Dieses Jahr ist eure Chance vorbei, aber seid ihr nächstes Jahr dabei?

Maja Günther und Merle Reiermann 

Human Rights – Jetzt reicht’s!

Warum Menschenrechte ein Menschenrecht sind

Am 10. Dezember 2020, dem internationalen Tag der Menschenrechte, rief die „Amnesty AG für Menschlichkeit“ des Märkischen Gymnasiums Schwelm unter Leitung von Florian Eisenburger und Nese Bakir wiederholt zum Briefmarathon der Organisation Amnesty International auf.

Dieses Jahr wirkten auch die Zusatzkurse Sozialwissenschaften des Abiturjahrgangs des MGS bei dem Projekt mit.

In den vorausgegangenen Unterrichtsstunden diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin Sarah Fäuster eingehend über die allgemeine Erklärung der Menschenrechte und deren Geltungsbereich aber auch über die bis heute andauernden Menschenrechtsverletzungen in vielen Ländern der Welt.

Dazu schrieben sie Briefe an Opfer, um ihre Solidarität zu zeigen und an die jeweiligen Regierungen, um diese wachzurütteln. Gut sichtbar waren diese Briefe quer durch das Atrium des Gymnasiums gespannt(siehe Foto). Zudem riefen die Schülerinnen und Schüler die gesamte Schulgemeinschaft dazu auf, am Donnerstag schwarzgekleidet in die Schule zu kommen, um einerseits ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen zu setzen und andererseits Solidarität mit all den Aktivisten zu zeigen, die sich weltweit für den Kampf für Menschenrechte engagieren.

An vorbereiteten Stellwänden der Amnesty AG konnte sich alle Schülerinnen und Schüler über Menschenrechte und deren Verletzungen informieren. Außerdem lagen Vorlagenbriefe und Petitionen aus, die von der Schülerschaft unterschrieben werden konnten.

Auch weiterhin hat man jederzeit die Möglichkeit, unter www.Amnesty.org Briefe zu schreiben, und sich somit für Gerechtigkeit einzusetzen.

Sarah Fäuster