Gymnasium kann Aula wieder nutzen

Quelle: 
Westfalenpost vom 09. Oktober 2018

Eröffnung nach aufwendiger Sanierung 

 

Die Wiedereröffnung seiner Aula hat das Märkische Gymnasium gefeiert. Passend zum Anlass stimmte das Schulorchester mit „The Final Countdown“ auf die festliche Wiedereröffnung der Aula ein, die seit den Sommerferien aufwendig renoviert worden war. Die geladenen Gäste – darunter das Kollegium, Schüler- und Elternvertreter, Ehemalige, Mitarbeiter der Stadt sowie der Handwerksbetriebe – konnten die Aula in neuem „alten“ Glanz bestaunen.

 

Alte Stühle suchen neue Besitzer

Schulleiterin Katharina Vogt sprach in ihrer Eröffnungsrede der Stadt und allen an der Renovierung beteiligten Handwerkern ihren Dank aus: „Der neue Gestaltung des Raums ist ästhetischer Genuss und Anregung für die pädagogische Phantasie zugleich.“ Die Renovierung hat den Charakter des Saales weitestgehend erhalten: Das Parkett hat nun einen frischen Schliff, die Leuchter sind poliert, die Wände und die Kassettendecke sind weiß gestrichen. Die Erweiterung der Bühne bietet dem Orchester nun endlich genug Platz, um geschlossen oben zu sitzen.

 

Die größte Veränderung ist der Ersatz der festmontierten Holzklappstühle zugunsten einer flexiblen Bestuhlung, die für den Festsaal nun vielfältigere Nutzungsmöglichkeiten bietet. Um den Saal als ganzen auf sich wirken lassen zu können, wurde bei der Eröffnung noch auf die Bestuhlung verzichtet. Schulleiterin Vogt wies darauf hin, dass die alten Klappstühle für eine kleine Spende an den Förderverein – Mindestgebot 10 Euro – von interessierten Nostalgikern nach Anfrage per Mail (mgs@schwelm.de) abgeholt werden können.