Oh là là...das Fach Französisch

 

Mit einem kräftigen BONJOUR! möchten wir Euch und Sie auf der Seite des Faches Französisch begrüßen! Unser Fach hat am MGS eine lange Tradition und wird nicht nur jedes Jahr von vielen Schülerinnen und Schülern neu belegt bzw. mit Freude weitergeführt, sondern mit mindestens soviel Spaß und Hingabe momentan von Frau Thomas, Frau Pralle, Frau Puppe, Frau Fäuster und unserer Referendarin Frau Claßen unterrichtet.

 

Um Ihnen und Euch einen ersten Überblick über das Fach und seine Ausgestaltung am Märkischen Gymnasium zu geben, möchten wir nachfolgend die wichtigsten Fragen beantworten:

 

1. Pourquoi apprendre le français? - Warum soll ich Französisch lernen?

 

Na diese Frage können wir nun wirklich leicht beantworten! Es lohnt sich auf jeden Fall Französisch zu lernen,

 

  • weil man es quasi anwenden kann, zum Beispiel beim Schüleraustausch, bei Brief- und E-Mail-Freundschaften oder bei Ferien in Traumurlaubsländern wie Frankreich, Kanada, der Schweiz, Belgien oder sogar Tahiti!

 

  • weil die französische Sprache dir Tür und Tor öffnet, wenn du nicht unbedingt nur in Deutschland arbeiten möchtest - Frankreich und Deutschland sind schließlich sehr wichtige Handelspartner!

 

  • weil man allein mit Englisch eben nicht immer weiter kommt und es nicht schaden kann, eine Sprache zu sprechen und zu verstehen, die von über 160 Millionen Menschen in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt gesprochen wird.

 

  • weil derjenige, der gut Französisch kann, später umso leichter Spanisch oder Italienisch lernen wird: diese Sprachen sind dem Französischen verwandt (35 % des Vokabulars sind leicht wiedererkennbar)

 

  • weil ihr dann endlich erfahrt, dass Tim und Struppi eigentlich Tintin und Milou heißen und dass die Schlümpfe in ihrem Herkunftsland auf den Namen les Schtroumpfs hören!

 

  • ... und weil Französisch einfach eine tolle und klangvolle Sprache ist!

 

2. Quand et comment? - Unterricht - Neubeginn - Fortführung

 

Ein Neubeginn findet in den Stufen 6 und 8 statt (in der Stufe 8 im Wahlpflichtbereich II). Die Kernlehrpläne wurden mittlerweile auf G8 hin überarbeitet, und die schulbezogenen Übersichten erscheinen ab Herbst 2013  auf dieser Homepage. Zu Beginn des zweiten Halbjahres der Stufe 5 wird eine Informationsveranstaltung angeboten, auf der die beiden neu einsetzenden Sprachen Latein und Französisch ausführlich vorgestellt werden.

Im Rahmen des Wahlpflichtbereiches II lernt man Französisch als dritte Fremdsprache nach Englisch und Latein. In regelmäßigen Abständen gibt es im Wahlpflichtbereich II auch ein bilinguales Angebot Französisch/Geschichte/Erdkunde/Politik für diejenigen, die Französisch seit der 6. Klasse belegen und neben Grammatik und den manchmal doch eher einfach gestrikten Lektionstexten gerne bestimmte Themen und Bereiche auf Französisch diskutieren und vertiefen möchten. 

In der Qualifikationsphase der Sekundarstufe II gibt es immer einen Leistungs- und einen Grundkurs.

 

3. Plus on en a, plus on en veut! - Angebote und Möglichkeiten über den Unterricht hinaus

 

Die Fachschaft Französisch bietet viele Möglichkeiten, über den eigentlichen Unterricht hinaus seine Sprachkenntnisse anzuwenden und zu verbessern. Augenblickliche Schwerpunkte sind der Frankreichaustausch und DELF. Außerdem nehmen wir immer mal wieder an Wettbewerben teil, vermitteln Austauschmöglichkeiten über die Programme Voltaire und Sauzay und laden ab und zu France mobil ein.

 

Der Frankreichaustausch - Kontinuität über alles

Seit über 30 Jahren haben wir ein französisches Partnergymnasien, das llycée Bourg-Chevreau in Segré. Von Anbeginn an haben wir es geschafft, in jedem Schuljahr die französischen Schüler aufzunehmen und sie zu besuchen. Im Oktober oder November kommen etwa 30-40 französische SchülerInnen mit ihren begleitenden LehrerInnen aus der 200 km südwestlich von Paris gelegenen Stadt nach Schwelm. Sie werden hier in Familien von MGS-SchülerInnen der Stufen 9 und 10 aufgenommen. Im März oder April des gleichen Schuljahres fährt die MGS-Gruppe nach Segré.

Neben dem Kennenlernen der anderen Kultur und der Verbesserung der Sprachkenntnisse stehen gemeinsame Aktivitäten im Mittelpunkt der Austauschbegegnung: Teilnahme am Unterricht des corres, Ausflüge und Besichtigungen, offizielle Empfänge, sportliche Aktivitäten, Rallyes zum Kennenlernen der anderen Stadt, bunte Abende und Feste, Projektarbeit zu verschiedenen Themen und manchmal der Besuch der Hauptstadt des anderen Landes.

Schon mehrmals haben SchülerInnen, die am Austausch teilgenommen haben, in ihrem im Jahrbuch des MGS erschienenen Artikel empfohlen, beim Austausch, wenn es eben geht, mitzumachen. Immer wieder besuchen sich die Austauschpartner dann auch auf privater Ebene, und so kommt es, dass sich nicht nur während der Austauschwoche französische SchülerInnen im MGS aufhalten.

 

DELF - eine Erfolgsgeschichte

Humorvoll sagt man: Damit Europa leichter fällt, offiziell heißt DELF: Diplôme d'Etudes en Langue Française. Bekanntlich handelt es sich hierbei um ein internationales Diplom, mit dem man nachweisen kann, ein bestimmtes Niveau in der französischen Sprache erreicht zu haben. Dieses Diplom vorzubereiten und abzulegen bedeutet, sich intensiver mit der Sprache auseinanderzusetzen, echte Prüfungserfahrungen zu sammeln, etwas in der Hand zu haben, was man bei späteren Bewerbungen vorlegen kann (Sprachzertifikate werden immer mehr verlangt) oder einfach: sich herauszufordern. Die Prüfung umfasst Übungen zum Hörverstehen, zum Leseverstehen, zum schriftlichen und zum mündlichen Ausdruck und kann als Diplom für SchülerInnen in jedem Jahr zu einem bestimmten Termin im Januar und/oder Februar abgelegt werden. Dabei werden die drei erstgenannten Fertigkeiten in unserer Schule überprüft, zur mündlichen Prüfung fährt man an einem Freitagnachmittag oder an einem Samstag zu einer anderen Schule. Grundsätzlich lernt man im normalen Unterricht genug für diese Diplom.

Damit speziell das Hörverstehen und auch die Techniken der Prüfung besser beherrscht werden, bieten wir die DELF-Arbeitsgemeinschaft an, die in einer dafür reservierten Stunde stattfindet. Dazu gibt es zu Beginn eines jeden Schuljahres Informationen. Im Schuljahr 2011/2012 fand die AG montags in der 7. Stunde statt und zwar für die Vorbereitung auf die Niveaus A2 und B1. Je nach Nachfrage konzentrieren wir uns auf bestimmte Niveaus. SchülerInnen der Oberstufe trainieren wir im Laufe des Halbjahres in workshops, die nach Vereinbarung meist in der 10./11. Stunde stattfinden. Vor einigen Jahren hatten wir etwa 20 DELF-A2-Absoventen im Schuljahr, dann kamen einige A1-, aber auch einige B1- und B2-Kandidaten hinzu. Hier eine kleine Statistik der letzten 6 Jahre:

 

 

Niveau
DELF A1

Niveau
DELF A2

Niveau
DELF B1

Niveau
DELF B2

Niveau
DALF C1

Termin 2008

25

28

11

05

01

Termin 2009

--

46

11

02

04

Termin 2010

--

21

19

02

01

Termin 2011

19

32

04

04

--

Termin 2012

12

12

04

19

01

Termin 2013

13

15

08

04

01

 

Also: Lernst du gerne Französisch und möchtest dich einschätzen können, möchtest Prüfungserfahrungen sammeln oder dich einfach herausfordern, dann informiere dich bei deiner Französischlehrerin. Im Laufe des ersten Schulhalbjahres gibt es 3 Info-Blätter zum Ablauf der AG, der Anmeldung zur Prüfung und zur Prüfung selber. Bist du in der Klasse 8 oder 9, dann komm ruhig in eine DELF-Stunde der AG. Nous sommes heureux de t’accueillir!

 

4. Rien ne va plus? Si! - Daran arbeiten wir gerade...

 

Nun haben Sie und Ihr ja schon eine Menge über unser Fach und seine Möglichkeiten am MGS erfahren, aber da hört es zum Glück noch nicht auf! Natürlich versuchen wir, unser Angebot ständig für unsere interessierten Schülerinnen und Schüler zu erweitern. Hier einige Projekte, an denen wir im Moment dran sind:

 

PDLA (PRIX DES LYCÉENS ALLEMANDS)

Bei dem Prix des Lycéens Allemands handelt es sich um die ‚deutsche Version‘ des bekannten „Prix Goncourt des Lycéens“. Dieser jährlich stattfindende Wettbewerb wird gefördert bzw. getragen durch die französische Botschaft in Berlin, das Institut français, die Kultusminister der Länder, dem Ernst Klett Verlag sowie der Leipziger Buchmesse.

Das Konzept des PDLA ermöglicht es interessierten und motivierten Schülern Einblick in die zeitgenössische französische Jugendliteratur zu gewinnen: Es werden vier aktuelle französische Jugendromane im Original gelesen und diskutiert, die Gelegenheit zu einer Auseinandersetzung mit der französischen Kultur und Sprache ohne ‚curricularen Druck ‘ bieten.

Dabei werden zwei Ziele verfolgt: Zum einen die Auswahl des besten Jugendbuches aus diesen vier - von den Veranstaltern vorgeschlagenen – Jugendbüchern. Zum anderen die Wahl eines/r Schulvertreters/in, der/die auf Landes- und ggf. auf Bundesebene das Buch vertritt („Concours“).

Der Preis besteht aus einer Fahrt zur Leipziger Buchmesse mit Podiumsdiskussion. Weiterhin wird das von den Schülern gewählte Buch – mit Hilfe des ausgesetzten Preisgelds – ins Deutsche übersetzt, um so einem deutschen Publikum zugängig gemacht zu werden.

Der PDLA wendet sich vorrangig an Schüler/-innen der Oberstufe und dient der individuellen Förderung leistungsstarker und interessierter Schüler/-innen und trainiert durch die Diskussionsrunden vor allem die Sprechkompetenz.